×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/common/Woelfin.jpg'

 Die Wölfin: Das Standbild der römischen Wölfin ist ein Geschenk der Stadt Rom. Es ist eine Bronzekopie der bekannten Statue aus dem 5. Jhd. v. Chr., die Rom und die lateinische Welt symbolisiert.

Das Standbild der Heiligen Dreifaltigkeit: Das Standbild steht mitten auf dem Domplatz. Es wurde vom Franzosen de Jean im Jahre 1740 aus Sandstein geschaffen. zum Andenken der Pestopfer der Jahre 1738-1739. Der Sockel des barocken Standbildes ist mit Heiligenfiguren geschmückt, das Relief stellt Szenen aus der Epidemiezeit dar.

Das Standbild des Heiligen Nepomuk: Das Standbild steht auf dem Freiheitsplatz, vor dem alten Rathaus. 1756 wurde es im Rococco-Barockstil von den Wiener Bildhauern Blim und Wasserburger aus Sandstein erschaffen. In der Mitte kann man den heiligen Nepomuk sehen (der Schutzheilige der katholischen Banater seit dem Jahre 1727) und über ihm, die Heilige Maria mit einem Kranz auf dem Kopf. Das Standbild wurde zur Erinnerung an die Pestopfer der Jahre 1738-1739 von der Katholischen Gesellschaft des Heiligen Nepomuk gebaut.

Der Platz der Heiligen Maria: Das Standbild der Heiligen Maria inmitten des Platzes wurde nach den Plänen des Architekten Szekely Laszlo im Jahre 1906 errichtet. Das Standbild aus Carrara-Marmor steht innerhalb einer stilisierten römischen Kapelle, bestehend aus sechs belgischen Granitsäulen. Seit dem Jahre 1514, als die Jesuiten eine Vision von der Heiligen Maria hatten, werden die Standbilder Marias von den Gläubigen angebetet.

Der Baum des Handwerklichen Geschicks (Der Eisenbaum): Der aus Eisen geschaffene Baum ist ein "Hauszeichen", welches der Besitzer des Gebäudes Anfang des 19. Jhd. in Wien herstellen ließ. Man sagt, dass Handwerker auf Wanderschaft jedes Mal beim Voruberqehen einen Nagel in den Baum geschlagen hätten. Der Originalbaum befindet sich im Banater Museum. Einen Prototyp derartigen Eisenbäume, die Anfang des 19. Jhd. in mehreren europäischen Städten aufgestellt wurden, kann man in Wien finden. Sein Ursprung geht auf das 16. Jhd. zurück, als er afs Grenzzeichen der Stadt agierte.

 

WetterOnline
Das Wetter für
Temeswar

Google translation